Ziel des Projekts war, ein Mobilitätskonzept für den Personen- und Wirtschaftsverkehr auf der Grundlage der Elektromobilität zu entwickeln und im Hinblick auf die Auswirkungen auf die Luftqualität zu bewerten.

Die empirische Grundlage der Untersuchungen bildeten (1) das PSV-Verkehrsplanungsmodell, das für die Modellstadt Köln adaptiert wurde, (2) die vorhandenen bundesweiten Mobilitätsbefragungen MiD und MoP zum faktischen Mobilitätsverhalten der Bevölkerung sowie KiD zum faktischen Verhalten von Flotten im Wirtschaftsverkehr, die für Großstädte ausgewertet wurden sowie (3) Zähldaten der Stadt Köln und (4) Verkehrsflussdaten von Onboard-Units von Messfahrzeugen. Diese Daten dienten der Kalibrierung des auf Köln adaptierten Verkehrsplanungs

Die TRC GmbH hat darüber hinaus ein Aktivitäten- und Mobilitätsmodell (Wegekettenmodell) für die Abbildung der Reaktion von Verkehrsteilnehmern auf die Maßnahmen der Elektro-Mobilität angewendet (Eigenentwicklung). Als Wirkungsfelder wurden Energieverbrauch; CO2-Emissionen, lokale Luftqualität (Auswirkungen auf die Hot Spots der Luftbelastung), Effizienz des urbanen Wirtschaftsverkehrs, Kosten und Finanzierung betrachtet.

Die Berechnungen wurden für unterschiedliche Szenarien und Randbedingungen durchgeführt, als Grundlage für die Diskussion mit den zuständigen Behörden.

 

Ergebnisse: Es wurden die Luftqualitätsverbesserungen an den Hot Spots der Schadstoffimmissionen in Abhängigkeit der Durchdringungsraten der Elektromobilität ermittelt.

Es wurde die notwendige Infrastruktur für Elektromobilität (insbesondere Ladestationen) ermittelt und deren Nachfragepotenziale abgeschätzt. Es wurde ein webbasiertes, auch auf mobilen Endgeräten erreichbares multimodales Informationsportal als Prototyp mit Partnern entwickelt, das die Einführung elektrisch betriebener Fahrzeuge erleichtert. Es wurden die Strombilanzen der Elektromobilität in Verbindung mit PV-Produktion berechnet.

 

Publikation: Wolter, S.: Potenziale und Auswirkungen von Elektromobilitätslösungen für den Wirtschaftsverkehr am Beispiel der Stadt Köln. In: Verkehr neu denken. Springer Gabler Verlag, Wiesbaden, 2016